Freitag, 18. September 2015

Fack Ju Göthe 2

(Quelle)



Handlung:


Alle lieben Haudrauf-Lehrer Zeki Müller (Elyas M'Barek), aber den nervt sein neuer Job an der Goethe-Gesamtschule: frühes Aufstehen, aufmüpfige Schüler und dieses ständige Korrigieren! Zu allem Überfluss will Power-Direktorin Gerster (Katja Riemann) die altsprachliche Konkurrenz ausbooten und dem Schillergymnasium die thailändische Partnerschule abjagen. Ihr Traum: Das Image der Goethe-Gesamtschule steigern, um Aushängeschild der neuen Kampagne des Bildungsministeriums zu werden.Nichts liegt Zeki ferner, als mit seinen "Schwachmaten" auf internationale Klassenfahrt zu gehen, aber als ein Überraschend aufgetauchter Rest seiner Beute durch ein Missgeschick von Lisi Schnabelstedt (Karoline Herfurth) in einem Spendencontainer nach Thailand landet, hat er keine andere Wahl: Er muss seine in einem Kuscheltier versteckten Diamanten zurückbekommen.Müller verdonnert sich freiwillig zur Klassenfahrt in ein thailändisches Küstenkaff. In Südostasien drehen Chantal (Jella Haase), Zeynep (Gizem Emre), Danger (Max von der Groeben) & Co erst so richtig auf und präsentieren ein schillerndes Spektrum an sozialer Inkompetenz. Und als ob Zeki mit dem wilden Lehrer-Schüler-Krieg nicht schon genug zu tun hätte, entbrennt auch noch ein gnadenloser Konkurrenzkampf mit dem elitären Schillergymnasium unddessen versnobtem Superpädagogen Hauke Wölki (Volker Bruch), der nur ein Ziel hat: Müllers Karriere zu beenden. (Quelle)

Meine Meinung:
Ich habe bevor ich diesen Film gesehen habe viele verschiedene Meinungen gehört, "Von besser als der erste Teil" bis hin zu "Es war Geldverschwendung." Um ehrlich zu sein, finde ich, dass keine der beiden Aussagen zutrifft. Mir hat der Film gut gefallen, das muss ich deutlich an der Stelle sagen! Aber besser als der erste Teil war er nicht. Man merkt, dass es eine Fortsetzung ist, aber dafür eine Gute. Wie auch im Teil davor hat der Film sehr viel Humor und Witz, also man muss schon ordentlich lachen, aber leider sind viele der richtig guten Stellen im Trailer zusehen, weswegen sie im Kino dann nicht mehr so lustig sind. Die Geschichte an sich ist dann doch komplexer gewesen als ich es erwartet habe und besonders den Teil mit den Drogen und der Nachbarschule ist dann doch sehr skurril und für meinen Geschmack etwas weit hergeholt, aber trotz allem ist der Film doch einer für den sich der Kinobesuch lohnt.