Mittwoch, 2. September 2015

Hitman: Agent 47



(Quelle)

Handlung:
Agent 47 (Rupert Friend) ist ein unbarmherziger Profikiller, der nach jahrelanger Forschung und 46 vorangegangenen Klonversuchen in einem Genlabor herangezüchtet wurde, um mit gesteigerter Stärke, Intelligenz, Schnelligkeit und Ausdauer als perfekte Tötungsmaschine zu fungieren. Sein neuester Auftrag führt ihn nach Berlin, wo er die junge Katia (Hannah Ware) ins Visier nimmt, die nach einem verschollenen Mann sucht und über eine übernatürlich geschärfte Wahrnehmung verfügt. Plötzlich taucht der mysteriöse John Smith (Zachary Quinto) auf, der Katia vor 47 beschützt und mit ihr in die amerikanische Botschaft flüchtet. Doch auch dort sind sie nur scheinbar sicher. Schließlich haben auch noch der skrupellose Geschäftsmann Le Clerq (Thomas Kretschmann) und sein ominöser, fast allmächtiger Konzern ihre Hände im tödlichen Spiel...
(Quelle)

Meine Meinung:
Ich muss schon sagen, dass mir der Film überraschend gut gefallen hat.
Ich gucke eigentlich sehr gerne Actionfilme, aber in letzter Zeit finde ich, dass die Filme aus diesem Genre sich immer gleichen. Zum Glück war Hitman da eine willkommende Überraschung.
Sowohl die Story hat gestimmt, als auch die Actionszenen. Ich finde das ganze hat sich sehr gut die Waage gehalten. Denn oft mal ist es so, dass die Story in den Actionfilmen verloren geht und sie nur in stumpfsinnigen Geschieße endet (was auch nicht immer das Schlechteste ist...)
Wer mal wieder Lust auf einen schönen Actionfilm hat, wird seinen Spaß im Kino bei diesem Film haben. Wie sich der Film zu der Videospielversion verhält, kann ich leider nicht beurteilen...