Sonntag, 8. Mai 2016

Wie Monde so silbern ~ Marissa Meyer

Titel:               Wie Monde so silbern
Autorin:          Marissa Meyer
Reihe:             Luna Chroniken
Band:              1
Verlag:           Carlsen
Format:          Hardcover
Seitenzahl:     381 Seiten
Orig. Titel:     Cinder



Wie kam ich zu dem Buch?
Ich habe schon sehr lange auf die Übersetzung von Cinder gewartet. Bisher hatte ich immer andere Bücher liegen, die ich unbedingt vorher noch lesen wollte. Als ich es dann Anfang Januar in der Buchhandlung gesehen hatte, musste ich es einfach kaufen, weil ich nicht mehr länger warten wollte.
Ich persönlich, bevorzuge die englischen Covers gegenüber den Deutsche. Für mich passen sie besser zu der Geschichte als die Deutschen, obwohl beide sehr schön sind.

Klappentext:
Cinder lebt bei ihrer Stiefmutter und ihren zwei Stiefschwestern, arbeitet als Mechanikerin und versucht gegen alle Widerstände, sich nicht unterkriegen zu lassen. Als eines Tages in unauffälliger Kleidung niemand anderes als Prinz Kai an ihrem Marktstand auftaucht, wirft das unzählige Fragen auf: Warum braucht Kai ihre Hilfe? Und was hat es mit dem plötzlichen Besuch der Königin von Luna auf sich, die den Prinzen unbedingt heiraten will? Die Ereignisse überschlagen sich, bis sie während des großen Balls, auf den Cinder sich einschmuggelt, ihren Höhepunkt finden. Und diesmal wird Cinder mehr verlieren als nur ihren Schuh …

Das Cover:
Ein unglaublicher schöner Schutzumschlag umgibt das eigentliche Buch. Er sticht einem durch seine schlichte eleganz ins Auge. Die kleinen aneinandergereihten Schuhe spielen auf die Cinderella-/ Aschenputtelgeschichte an. Absolute schön!

Meine Meinung:
Ich habe schon lange darauf gewartet dies Buch zu lesen und ich wurde nicht enttäuscht!
Aber erst einmal der Reihe nach, alles was ich zu Beginn des Lesens wusste, war, dass es wohl einen Adaption zu der Cinderellageschichte sein solle.
Dem entsprechend war ich sehr überrascht, in welche Dimensionen sich die Geschichte abspielt. Meiner Meinung wurde die Cinderellageschichte sehr verzerrt und abgewandelt. Es gibt nur noch wenige Ähnlichkeiten. Ich sage nur: Prinz, Ball, armes Mädchen, toter (Stief-)Vater, gehässige Stiefmutter und Stiefschwestern, wobei die einen wirklich liebenswert ist.
Trotzdem war der Bezug zwischen den beiden Geschichten sehr klar erkennbar.
Das Buch ist in vier Teile unterteilt und jeder wird durch ein Zitat aus der Cinderellageschichte beschrieben, so entsteht ein direkter Bezug zwischen den beiden.
Besonders gut gefallen hat mir, dass in dem Buch mehrere Genre vermischt werden. Ich hätte nie gedacht, dass ein Mix aus Märchen, Science-Fiction und Dystopie funktionieren könnte und so gut werden würde. Aber Marissa Meyer hat es geschafft und hat eine exzellente eigene Welt kreiert, in die es sich hervorragend eintauschen lässt.
Ich möchte euch davon nicht zu viel erzählen, da sonst der Überraschungseffekt fehlt.

Die Protagonistin Cinder war mir von Anfang an sehr sympathisch, sie ist nicht die typische Heldin, sondern hat viele Makel. Im direkten Kontrast dazu steht Kai, der perfekte Prinz.
Besonders durch den Wechsel der Erzählperspektive bekommt der Leser einen genauen Eindruck von den beiden Protagonisten.
Der Schreibstile von Marissa Meyer ist sehr schön und leicht. Man verschlingt das Buch regelrecht!

Ich bin total fasziniert von der Geschichte rund um Cinder und Kai.
Marissa Meyer versteht es einen in eine neue, faszinierende Welt zu entführen. 
Einfach fantastisch!