Montag, 4. Juli 2016

Rezension: Plötzlich Prinzessin ~ Meg Cabot



Titel:                    Plötzlich Prinzessin
Autorin:               Meg Cabot
Verlag:                 Cbt
Format:                Broschiert
Reihe:                  Prinzessin Mia
Band:                   1. Teil
Seitenanzahl:       285 Seiten
Orig. Titel:           The Princess Diaries

| Verlag | Amazon | Leseprobe |

Wie kam ich zu dem Buch?
Ich habe das Buch zum letzten Mal vor 5/6 Jahren gelesen und seit dem stand es nur bei mir im Regal. Damals habe ich das Buch gekauft, weil meine beste Freundin es gelesen hatte und sich der Klappentext toll las. Sie hat nach dem ersten Band nicht die Folgebände gelesen, aber ich!
Damals habe ich den ersten Teil für einen Schnäppchenpreis von 5 Cent auf Amazon erworben und dementsprechend gelebt/ gelesen sieht es auch aus. Aber mich stört das nicht.
Nun warum lese ich es jetzt noch mal?
Ich habe die Verfilmung in letzter Zeit öfters gesehen und so wieder große Lust auf die Bücher und Mia mit ihrer verrückten und liebenswerten Art bekommen.
Außerdem passt das Buch perfekt zu dem Julimotto der Anti-Leseflaute-Challenge!

Klappentext:
Vollblut New-Yokerin Mia fällt aus allen Wolken. Sie soll Prinzessin von Genovia sein und nun in dem verschnarchten kleinen Fürstentum das Zepter schwingen? Niemals! Mia wehrt sich - bis ihre royale Großmutter eingreift und ein heilloses Durcheinander anzettelt.

Worum geht's? -Spoiler-
Mia Thermopolis ist eine ganz normale Schülerin und besucht mit ihrer besten Freundin Lily zusammen die Albert-Einstein-Highschool in New York.
Dort muss sie sich mit den ganz alltäglichen Problemen eines Teenagers rumschlagen, z.B. mit schlechten Mathenoten, der Highschoolzicke Lana, fehlender Oberweite, etc.
Aber für Mia wird das Leben noch schwerer als sie von ihrem Vater erfährt, dass er der Fürst und derzeitige Regent von einem kleinen europäischen Staat ist. Und sie, Mia, somit eine Prinzessin.
Dabei hat Mia doch schon genug Probleme?!
Jetzt kommt auch noch der Prinzessinnenunterricht bei ihrer Großmutter dazu. Mia muss feststellen, das ihr Leben auf den Kopf gestellt wird, ohne ihren Willen. Ein Bodyguard, neue Freunde... doch haben alle gute Absichten?


Das Cover:
Es gibt mind. drei Varianten von dem ersten Band der Prinzesinnen-Reihe von Meg Cabot und verschiedene Ausgaben von mehreren Bänden zusammengefasst.
Ich habe mich damals für die linke Variante entschieden, was mehrere Gründe hatte. Zum Ersten hatte meine Freundin auch diese Variante, zweitens war es die Günstigste und drittens gefiel sie mir am besten.
So weit ich weiß gibt es zu der rechten Ausgabe keine Folgebände mit passendem Design. Zu der linken Ausgabe gibt es die passenden Bände nur bis zum 5. Band.
Einzig und alleine von der mittleren Ausgabe gibt es alle Bände mit dem gleichen Stil.
Ich hatte damals nicht gewusst, dass es nicht alle Bände zu meiner Ausgabe gab. Ich hatte sie aber der mittleren Ausgabe vorgezogen, weil ich es nicht ganz so kitschig und kindlich fand.

Datei:Plötzlich Prinzessin Cover.jpg      

Meine Meinung:
Da ich das Buch zum Zweiten Mal gelesen habe, war die Handlung für mich keine große Überraschung mehr. Trotzdem hat mich das Buch bestens unterhalten!

Die Geschichte von Mia ist im Tagebuchformat geschrieben und zu Beginn wird in ihrem ersten Tagebucheintrag auch geschildert, wieso dies der Fall ist.
Mir gefällt das sehr gut. Es ist etwas anderes und es gibt teilweise kürzere und längere Abschnitte. Das lockert die Handlung auf. Jeder Eintrag ist mit einem Datum und meistens einem Zusatz versehen, z.B ein Ort.

Das Buch ist in der typischen Jungendsprache geschrieben, die teilweise nicht mehr unbedingt gebräuchlich ist und teilweise musste ich bei bestimmten Formulierungen oder Ausdrucksweisen sehr schmunzeln und habe mich daran erinnert, wie ein bestimmtes Wort mal ganz alltäglich war. Ein kleines Beispiel: "schneidig". Ich kenne kaum noch weh, der dieses Wort im täglichen Umgang benutzt.
Sehr abwechslungsreich und unterhaltsam sind verschiedene Listen, die Mia zu allen möglichen Anlässen oder Themen erstellt. Teilweise sind auch Chat-Verläufe integriert.

Ansonsten ist das Buch abwechslungsreich geschrieben und immer wieder mit Ironie oder  mit sarkastischen Kommentaren von Mia gespickt.
Mia war mir besonders sympathisch. Sie ist nicht besonders selbstbewusst und hat ein sehr eigenes Bild von sich selber, nicht unbedingt sehr positiv. Trotzdem steht sie zu ihren Überzeugungen und hat ein Talent dafür in unangenehme Situationen zu geraten. Die anderen Protagonisten sind jeweils sehr gut geschrieben, authentisch und markant. Es kommt einem vor, als würde man sie schon lange kennen. Jeder hat einige prägnante Charakterzüge an sich, die es einem leicht machen die verschiedenen Protagonisten zu unterscheiden.

Die Handlung des Buches ist typisch Jungendbuch, nicht unbedingt herausragend. Dafür sind der Schreibstile und die Protagonisten sehr abwechslungsreich und machen dieses Buch zu etwas Besonderem.

"Plötzlich Prinzessin" von Meg Cabot bieten einem tolle Unterhaltung und Humor. Ein Jugendbuch, das auch von älteren Lesern gerne verschlugen werden kann. Ein toller Auftakt zu einer Buchreihe. Auch wunderbar um es nebenbei zu lesen.
Die gleichnamige Verfilmung ist auch sehr empfehlenswert.