Sonntag, 6. November 2016

Rezension: Ist Menschlichkeit erlaubt? ~ L.P.






Titel: Ist Menschlichkeit erlaubt?
Autorin: L. P.
Verlag: united p.c.
Format: Broschiert
Seitenanzahl: 282 Seiten

| Verlag | Amazon | LovelyBooks | 20,90€




Wie kam ich zu dem Buch?
Das ist dieses Mal eine ganz interessante Geschichte!
Durch Zufall habe ich die Autorin höchstpersönlich kennengelernt. Da wusste ich aber noch nicht, dass sie Autorin ist. Wir kamen also so ins Gespräch und da fand ich heraus, dass im Oktober ihr erstes Buch erscheint. Wir haben darauf hin und sehr lange und sehr nett unterhalten und in den nächsten Tagen einige Nachrichten geschrieben.
Der Klappentext ihres Buches hat mir sehr gefallen und mich neugierig gemacht.
Total überrascht hat es mich dann, als sie mir das Buch dann zum Lesen gegeben hat. Vielen Dank L.P! Ich habe mich wirklich sehr gefreut!

Klappentext:
Welche Werte zählen wirklich? Hilft es, gefühlslos und brutal zu sein um überleben zu können, oder sind es Freundschaft, Liebe und Kameradschaft? Amelia, die sich gegen ihre grausame Vergangenheit zu wehren versucht, muss dies bei den Pax, die ihre Soldaten auf reinen Gehorsam trainieren, herausfinden. Kann sie dem harten Training, der Folter und dem ständigen psychischen Druck standhalten? Zukünftig unschuldige Menschen töten, allen, die sie jemals kannte, Lebewohl sagen? War das die richtige Entscheidung?

Das Cover:
Durch mein Gespräch ,mit L. P. weiß ich, dass sie das Cover so gut wie eigenständig zusammengestellt hat! Sie verdient dafür meinen größten Respekt. 
Die schwarzen Silhouetten der Menschen mit den Gewehren deutet schon an, dass es in dem Buch etwas gewaltvoller zu geht. Allerdings hätte ich von dem Cover her, eher mit einem Kriegsroman gerechnet, was aber nicht der Fall ist. Zum Ende hin des Buches, so viel sei gesagt, gibt es zwar einen Kampf oder Krieg, aber der steht nicht unbedingt im Mittelpunkt.

Meine Meinung:
Das Buch lässt sich meiner Meinung nach sehr gut in zwei Teile teilen. Wir haben den ersten Teil, in dem die Autorin uns nach und nach in die Umstände der Geschichte einführt und es sich viel um die Charaktere geht. Außerdem steht größten Teils die Ausbildung zum Pax im Vordergrund.
Der zweite Teil befasst sich zwar auch noch sehr mit den Charakteren, jedoch steht hier eher ein internes Problem der Pax im Vordergrund und die Lösung dieses.
Mir hat der erste Teil am besten gefallen, weil es sehr interessant war, in diese neue Welt einzutauchen und die Ausbildung zum Pax mit zu erleben. Das Buch geht hier sehr in Richtung Dystopie, beschäfigt sich aber eher weniger mit gesellschaftskritischen Gedanken, wie es der Titel vielleicht anklingen lässt.

Die Protagonisten sind sehr gelungen. Amelia ist mir von Anfang an sehr sympathisch gewesen. Ich mag ihre Kämpfernatur und wie sie gerne Sachen für sich behält. Allerdings weiß sie auch, dass man manchmal über seinen Schatten springen muss, und überwindet sich dazu, dass ist eine Eigenschaft, die ich mir ihr teilen. 
Liam ist einfach nur grandios! Ich liiiiebe ihn, er ist einfach einer dieser Charaktere, die man mögen muss. Wobei Diamian  mir größten Teil ein Rätsel war... 
Auch die Nebencharaktere sind sehr gut gelungen und passen perfekt zu Geschichte. Angesprochen hat es mich, dass einige der Nebencharaktere vom Anfang, zum Ende hin wieder mehr an Bedeutung gewinnen und teilweise einen wichtigen Part in der Geschichte übernehmen.

Das Ende habe ich wirklich nicht kommen gesehen. Die finale Schlacht, fand ich etwas lang. Teilweise war es für mich etwas un durchsichtig und vieles passierte direkt auf einander Allerdings legte sich das sehr schnell wieder. Die Autorin hat einige sehr interessante Wendungen in die Geschichte eingebaut, mit denen ich nicht gerechnet habe.
Der Schluss der Gesichte war sehr emotional und trotzdem einfach nur herzerwärmend! 

L.P.s Schreibstile ist sehr gerade heraus und sie schreibt nicht viel und lange um den heißen Brei herum. Ungewöhnt war es für mich, dass sie teilweise sehr genaue Angabe macht, zum Beispiel hat sie oft genaue Größen- oder Längenangabe. Mein liest öfter Beschreibungen wie "sein Haar war 3 cm lang." Das hilft dem Leser einerseits sich ein sehr genaues Bild von der Person zu machen, zum anderen hätte ich es aber nicht ganz so genau gebraucht.

Dich würde das Buch Lesern ab 14 Jahren empfehlen. Teilweise ist es etwas gewaltlastiger, gerade auch das Ende, allerdings wird im angemessenen Maße beschrieben. Ich kann das Buch Fans von "Der Bestimmung", "Die Tribute von Panem" und "Infernale" nur ans Herz legen. 

Leider hat das Buch einen kleinen Negativpunkt: Der Preis. Ich habe das Buch als E-Book gelesen und weiß daher nicht genau, wie das richtige Buch aussieht. Allerdings ist über 20€ für ein Taschenbuch recht viel. Trotzdem solltet ihr euch von dem Preis nicht abschrecken lassen und dem Buch eine Chance geben. Vielleicht einfach mal in der Buchhandlung reinlesen?


Ein grandioser Debütroman von einer sehr jungen und netten Autorin, der definitiv mehr Aufmerksamkeit verdient hat. Lasst euch von dem Preis nicht orientieren.
Das Buch hat mir sehr gut gefallen und bekommt deswegen 4 von 5 Punkten!