Sonntag, 18. Juni 2017

Rezension: Wie programmiert man Liebe? ~ Tina Brömme




Titel:                 Wie progarmmiert man Liebe?
Autorin:           Tina Brömme
Verlag:              LYX
Seitenanzahl: 352 Seiten


 | Verlag | Amazon |



Wie kam ich zu dem Buch?
Durch NetGalley bin ich auf den Titel aufmerksam geworden und er wurde mir zur Verfüfung gestellt. Vielen Dank an dieser Stelle an das NetGalley Team.
Im Nachfolgenden werdet hr trotzdem meine ehrliche Meinung zu dem Buch lesen.

Worum geht's?
Als Rieke auf dem zehnjährigen Abitreffen ihren Schwarm Sebastian wiedertrifft, traut sie ihren Augen nicht: Basti ist nicht mehr der schlaksige, pickelige Computer-Nerd von damals, sondern ein attraktiver Mann. Gerüchte besagen, dass er inzwischen eine eigene Firma hat, die schon bald das "nächste große Ding" herausbringen soll. Umso mehr will Rieke sich nicht anmerken lassen, wie erbärmlich unspektakulär ihr eigenes Leben in den letzten Jahren verlaufen ist. Sie hat keine Kinder, kein Haus, kein Auto - und der Job ist auch nur auf Probe. Von einem Mann ganz zu schweigen. Und dass Basti mit einem einzigen Blick noch immer dieses Gefühlschaos in ihr auslösen kann, versteht sie gar nicht. Schließlich ist da noch eine alte Rechnung zwischen ihnen offen ...


Meine Meinung:
Die Geschichte hat mir sehr gut gefallen. Sie ist locker, witzig und ideal um sie zwischendurch zu lesen. Vor allem Leute, die selbst etwas "nerdig" sind und auch etwas mit z.B. lustigen T-shirt Aufschriften und Star Trek anfangen können, sind hier genau richtig.

" You read my t-shirt. 
That's enough social interaction for one day"

Die Protagonisten sind sehr authentisch. Während des Lesens kam es mir vor, als wären sie selber Leute, die ich in meinem Umfeld habe. Obwohl gerade im Bezug auf die "Nerds" viel mit Klischees gespielt wird, geht Tina Brömme auch in die Tiefe und zeigt, dass auch die "Nerds" viel tiefgründiger sind, als man denken mag. Sie erschatft tiefgründige und in sich schlüssige Charaktere.

Rieke war mir eine sympathische Protagonistin. Sie hatte Charakterzüge, mit den ich mich gleich von Anfang an identifizieren konnte. Allerdings fand ich es teilweise etwas anstrengend, wie sehr sie sich selber runterspielt und auch ihren Begabungen.

"Hm. Und das sollte ich glauben? Okay, ruhig Blut. Ich war hier nicht die eifersüchtige Freundin (doch!), sondern die empathische Therapeutin (grrrr!)"


Insgesamt würde ich die Geschichte nicht als Neuerfindung des Rades bezeichnen, sie ist halt eine klassische Liebesgeschichte und daher leicht vorhersehbar. Allerdings überzeugt sie mit viel Witz, Humor und dem Nerd-Faktor!