Montag, 7. August 2017

Leseplanung, steckt sie hinter der Leseflaute? ~ CornerTalk

Hey there,
habt ihr schon einmal von Leseplanungen gehört?
Ich sehe häufiger bei Blogger Kollegen monatliche Post, die unter diesem Titel laufen?

Meistens schaue ich einmal über diese Artikel drüber und das war es dann. Vielleicht ist ja ein Buch dabei, das mich interessieren könnte...
Wirklich genau lesen tue ich Leseplanungen auch nie. Wieso auch? Ich plane eigentlich nicht groß, was ich lesen möchte. Meistens greife ich einfach nach den Büchern, auf die ich Lust habe. Ab und an verirrt sich das ein oder andere Rezensionsexemplare in meinen Briefkasten und denen gebe ich immer den Vorzug. Schnell das aktuelle Buch zu Ende lesen und dann möglichst zeitnah dann Rezensionsexemplare lesen.

Habt ihr schon einmal geplant, was ihr Lese möchtet? Ich nicht.
Allerdings glaube ich, dass eine solche Leseplanung aus verschiedenen Gründen sinnvoll sein kann:


  • Buchblogger brauchen Rezensionen
 Oft sehe ich bei anderen Bloggern viel Füllmaterial, wie "Top Ten Thursday" oder ähnliche Formate. Das soll nicht negative gemeint sein, die Blogger stecken ebenfalls viel Zeit und Mühe in diese kleineren Posts. Trotzdem leben Bücherblogs von Rezension! Das ist der Grund, wie sich Leser auf den Blog verirren und dann (hoffentlich) dableiben. Sie suchen nach Meinungen zu einem bestimmten Buch. 
Buchblogger sind auch nur Menschen und haben in vielen Fällen ein "normales" Leben mit Familien, Freunden und dem alltäglichen Wahnsinn. Die Zeit zum Lesen kann da schon einmal abhandenkommen. Eine Leseplanung kann einem helfen sich die Zeit zum Lesen bewusst zu nehmen.


  • Bestimmte Bücher erscheinen zu bestimmten Terminen
Tja, da bekommt die Ehre ein Buch frühzeitig in den Händen halten zu dürfen und es zu lesen. Was passiert? Man kommt vollkommen darüber hinweg und auf einmal ist am nächsten Tag der offizielle Erscheinungstermin. So ein Mist! In solchen Fällen bleiben einem nur zwei Möglichkeiten: 1) Alles über den Haufen schmeißen und einfach lesen, lesen, lesen. Wobei diese Möglichkeit die Gefahr birgt, dass man das Buch nicht wirklich genießen kann. 2) einfach nicht stressen lassen und das Buch irgendwann lesen. Im Endeffekt heißt es, das Buch wird auf dem SuB verbannt und versauert dort

  • SuB-vention
Kaum ein Bücherliebhaber kennt ihn nicht: Der Stapel ungelesener Bücher, kurz SuB oder der Friedhof der Bücher. Welche Bücher sich hierauf verirren, werden meisten nie wieder zur Hand genommen. In dem man sich aber vornimmt ein Buch von seinen Leiden zu befreien und es wirklich plant im nächsten Monat zu lesen, kann es wirklich schaffen, die Bücher zu erlösen.

Bisher bin ich doch auch immer ohne eine Leseplanung ausgekommen, was sind also die Nachteile einer Leseplanung?

  • Die Lust am Lesen geht verloren

"Ich habe 5 Bücher für diesen Monat auf meiner Liste. Bisher nur 3 gelesen und noch 2 Tage Zeit. Oh man, wie soll ich das nur schaffen. Ich könnte, das Buch abbrechen und das nächste Beginnen, dann habe ich rein theoretisch 5 Bücher gelesen. Klar, nicht ganz, aber die kann ich ja nächsten Monat beenden weiß ja keiner. Oder aber ich lasse es gleich. Eigentlich habe ich keine Lust auf Buch 5 und ich quäle mich mehr oder weniger durch Buch 4 sowieso."
Wer zu viel plant, dem kann ich Lust am Lesen abhandenkommen. Es macht keinen Sinn sich zum Lesen zu zwingen. Es ist ein Hobby und sollte Spaß machen! Lese ich immer nur Bücher, weil ich irgendwann mal dachte, ich sollte sie zu dem jetzigen Zeitpunkt lesen, dann ist es klar, das man in eine Leseflaute rutscht. Ihr tut euch und den Buchern nichts Gutes.



  • Überplanung und das ganz normale Leben

    • Eigentlich wollte ich am Freitagabend ja endlich mein Buch zu Ende lesen, doch dann kam plötzlich eine spontane Einladung, um mit ein paar Freunden ins Kino zu gehen oder noch ein paar Cocktails trinken zu gehen. Im Endeffekt hatte ich einen super Abend.
      Schaue ich aber am Ende des Monats zurück und ärgere ich mich nur über mich selbst. Ich war schon wieder zu schwach meinen Freunden abzusagen und meine Leseplanung einzuhalten.(BTW So sollte man seine Freunde nicht behandeln) Nächstes Mal werde ich ihn absagen! Dabei vergesse, was für einen tollen Abend ich hatte.
      Einfach mal spontan sein, tut einem selbst gut. Es gibt Dinge, die kann man einfach nicht planen und das macht den Reiz des Lebens aus. Im Endeffekt sind Lesestatistiken einfach nur Zahlen und die Nummer an Büchern, die ihr gelesen habt unwichtig. Hat euch das Buch persönlich bereichert? Dann war es das wert. Habt ihr aber 20 Büchern gelesen und alle waren so mittelmäßig, habt ihr eure Zeit mehr oder weniger in den Sand gesetzt.


      • Man vergisst worum es wirklich geht
      Wie schon angedeutet, es ist egal, wie viele Bücher man wann liest! 
      Im Endeffekt sind Lesestatistiken einfach nur Zahlen und die Nummer an Büchern, die ihr gelesen habt, ist unwichtig. Hat euch das Buch persönlich bereichert? Dann war es das wert. Habt ihr aber 20 Büchern gelesen und alle waren so mittelmäßig, habt ihr eure Zeit mehr oder weniger in den Sand gesetzt. 

      Ich werde auch in Zukunft nicht planen was ich lesen werden!
      Ich möchte Lesen genießen und Büchern die Aufmerksamkeit schenken, die sie verdienen. Viel zu oft ist das Leben hektisch und durchgeplant. Meine Lesezeit soll es nicht sein.
      Dann lese ich eben nur 2 Bücher anstatt 15, trotzdem habe ich aus diesen 2 Büchern mehr für mich gewonnen.

      Wie seht ihr die Leseplanung?
      Teilt ihr meine Gedanken oder seid ihr einer ganz anderen Meinung? Mich interessiert das Thema sehr. Lasst doch bitte eure Gedanken zu dem Thema als Kommentar da.
      Alles Liebe,