Sonntag, 6. August 2017

Rezension: Stolz und Vorurteile ~ Jane Austen



Titel:               Stolz und Vorurteile
Autorin:          Jane Austen
Verlag:            Fischer Klassik
Format:           Gebundene Ausgabe
Orig. Titel:      Pride and Prejudice
Seitenanzahl:  440 Seiten

Verlag | Amazon | Leseprobe | 19,99€


Wie kam ich zu dem Buch?
Schon lange wollte ich eins von Jane Austens Büchern lesen. Ihre Werken gehören zu den Klassikern der englischsprachigen Literatur. Für mein Abitur musste ich damals "Romeo and Juliet" von Shakespeare lesen und habe es sehr genossen. Aus diesem Grund will ich mich nach und nach weiteren Klassikern widmen. Meine Wahl ist auf "Stolz und Vorurteile" gefallen. Eins von Austens bekanntesten Werke, welches schon mehrfach verfilmt wurde und sehr bekannt ist. Bisher hat sich mein Wissen über dieses Buch in Grenzen gehalten.Lediglich das alle Welt von Mr. Darcy schwärmt, war mir dann auch noch bekannt.
Ich habe das Buch zu Weihnachten bekommen und jetzt gelesen.Die Zuneeigung gegenüber Mr. Darcy kann ich mittlerweile nachvollziehen.

Worum geht es?
Die junge Elisabeth Bennet lebt gemeinsam mit ihren 4 Schwestern bei ihrem Eltern.
Eines Tages ziehen Fremde in ein Anwesen nicht weit entfernt von den Bennets. Als Elisabeth Mutter erfährt, dass es sich bei dem Fremden um einen unverheirateten jungen Mann handelt, kann sie kaum an sich halten und hört schon die Hochzeitsglocken für eine ihrer Töchter läuten.
Bei dem Jungen man handelt es sich um Mr. Bingley, der gemeinsam mit seinem Freund Mr. Darcy anreist.
Es kommt, wie ihre Mutter es sich erhofft hat, und Mr. Bingley und Jane, die älteste der Schwestern, verlieben sich tatsächlich in einander. Der freundliche Mr. Bingley ist bei allen in der Ortschaft sehr angesehen und geschätzt. Wohin gegen Mr. Darcy nicht gemocht wird und von, allen abwertend mit den Worten "sehr stolz" bedacht, wird. Zwischen ihm und der Elisabeth entsteht eine Art Hassliebe. Obwohl Lizzy Mr. Darcy immer mit abwertenden Worten betitelt, kann sie nicht von ihm ablassen und schenkt ihm ihre Aufmerksamkeit. Anscheinend geht es ihm nicht anders.

Meine Meinung:
Einer DER englischen Klassikern, ist dieses Buch. Zahlreiche Mal wurdes es neuaufgelegt und verfilmt. In zahlreichen anderen Büchern und Filmen finden sich immer wieder Zitate und Anspielungen.

Obwohl ich das Buch auch in Englisch in meinem Regal stehen habe, dachte ich mir ich versuche mich erst einmal an der Deutschen Übersetzung. Die Geschichte wurde zum ersten Mal 1813 veröffentlicht und ich hatte mit einem anderen Schreibstile gerechnet, als wir sie heutzutage meist in Büchern finde.
Ich war überrascht von der umfangreichen und wortgewandten Schreibweise Austens. Oft sehr nach den damaligen Sprachgewohnheiten geschrieben, hat mich der Schreibstile mit Raffinesse und ab und an Witz in seinen Bann gezogen.

" Mr. Darcy sagte sehr wenig und Mr. Hurst überhaupt nichts. Ersterer war hin- und hergerissen zwischen Bewunderung für das Strahlen, das die frische Luft ihrer Haupt verliehen hatte, und Zweifel daran, ob der Anlass wirklich rechtfertig, dass sie ohne Begleitung einen soweiten Weg gegangen war. Letzterer dachte nur an sein Frühstück."    Seite 43
Zu Beginn des Roman hatte ich einige Probleme die Charaktere auseinander zuhalten. Direkt auf den ersten Seiten wird die gesamte Familie Bennet vorgestellt. Sie besteht nicht nur aus den beiden Eltern, sondern hinzukommen noch deren 5 Kinder. Elisabeth und Jane waren mir von Anfang an sehr sympathisch und dem Leser wurden viele Informationen zu den beiden gegeben, womit es leicht wurde, die beiden Schwestern von den anderen abzugrenzen. Zu den anderen Bennet Schwestern hat man nur nach und nach Informationen bekommen, wodurch es schwierig wurde, sie in den einzelnen Szenen auszumachen. Eben so erging es mir mit den Gefährten und Verwandten, die Mr. Bingley mitbringt und der Familie Lucas. Sie werden dem Leser fast zeitgleich vorgestellt.
In dem Fall half alles nichts. Augen zu und durch. Und siehe da, recht schnell hatte ich wieder den Überblick über die Charaktere gewonnen.

Sehr interessante war "Stolz und Vorurteile" für mich, da das Buch einem einen guten Einblick in die Umgangsweißen, Gewohnheiten und Gesellschaft im 19. Jahrhundert bot. Ich hatte bisher keinen blassen Schimmer, dass man sich erst offiziell vorgestellt werden musst, bevor man miteinander reden durfte und derartige Dinge.

In dem Buch sind mehrere Handlungsstränge verwebt, allerdings alles Liebesangelegenheiten. Trotzdem hatte ich nicht das Gefühl den Überblick (nach der anfänglichen Orientierung mit den Charakteren) zuverlieren. Ich war überrascht über die Komplexität des Buches.

Ich war überrascht wie sehr der Titel "Stolz und Vorurteile" sich in der Handlung widerspiegelt. Vorurteile steht für Elisabeth, die meint durch Gehörtes genau zu wissen, was für eine Art Mann Darcy ist. Darcy ist sehr stolz. So Stolz, dass dieser ihm am Ende selber im Weg steht.
Gottseinsdank, bemerkten die beiden ihre Fehler noch rechtzeitig und einem glücklichen Ende steht nicht mehr im Wege.



Meine Ausgabe stammt von Fisher Klassik. Ich hatte mich für dieses Buch entschieden, da mir das Design sehr gut gefallen hat. Selbst unter dem Schutzumschlag besticht, das Buch durch sein schönes  und schlichtes Design. Hinten im Buch befindet sich noch eine Zeittafel zu Jane Austens Leben, die sich über mehrere Seiten herzieht. Wirklich toll!

"Stolz und Vorurteile" von Jane Austen erhält von mir die volle Punktzahl. Eine fesselnde Geschichte, die treffender nicht betitelt werden konnte. Durch ihre schöne Aufmachung ist die Fischer Klassik Ausgabe ein Blickfang in jedem Bücherregal.
In diesem Buch war alles vorhanden, was ich mir gewünscht habe.